Tag der offenen Backstube beim Stadtbäcker - Wir waren dabei

Wie auch im vorigen Jahr konnten wir im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit unsere Gruppe Wersten-Holthausen präsentieren.

Pünktlich um 10:30 Uhr  erreichten wir mit unserem Mannschaftswagen mit dem Material und dem                                                                     Krankenwagen (KTW) den Hof des Stadtbäckers auf der Nürnberger Straße. Freundlich wurden wir vom Inhaber Frank Bachhausen und seiner Gattin begrüßt. Nachdem das Zelt aufgebaut, eingerichtet und der Krankenwagen in Stellung gebracht war, kamen auch schon die ersten Besucher zu uns.

Leider konnten wir in diesem Jahr wie in früheren Jahren Blutzuckermessen und Blutdruckmessen nicht anbieten, da uns durch vorangegangene große Einsätze wie Marathon, Spiele von Fortuna in der Arena und im Paul-Janes-Stadion, Veranstaltung                                                                  en in der Mitsubishi-Electric-Halle sowie diverse Ausbildungen unserer Leute nur 3 Helfer und 2 junge Leute vom JRK zur Verfügung standen.

So konnten wir also nur die Besichtigung unseres Krankenwagens und das Verbändewickeln für Kinder anbieten.

Das Verbändewickeln für unsere kleinen Besucher fand wie im vorigen Jahr großen Anklang und wurde mit viel Begeisterung genutzt. Unter Anleitung unserer beiden JRK-Leut                                                                    e wurden viele Mammis und Pappis an Händen und Armen verbunden. Aber auch viele Kinder liefen anschließend stolz mit verbunden                                                                                                                                      den Gliedmaßen und mit ihrer Rot-Kreuz-Armbinde durch die Gegend. Diese Aktion hat wieder vielen Besuchern und auch uns viel Spaß bereitet.

Ein Krankentransportwagen (KTW), auch Krankenwagen genannt, ist ein  Fahrzeug für nicht eilige Transporte von verletzten oder erkrankten Personen unter Betreuung von qualifiziertem Personal. Der KTW ist in der Regel mit einem Rettungssanitäter  und einem Rettungshelfer als Fahrer besetzt. Als Ausrüstung ist vorhanden:

Fahrtrage und Tragestuhl

Automatisierter Externer Defibrillator (AED), ein medizinisches Gerät zur Behandlung vonHerzrhythmusstörungen

Sauerstoffinhalationsgerät

Notfallkoffer

Vakuummatratze, Schaufeltrage, Material zur Ruhigstellung von Knochenbrüchen

Die Erklärung des Fahrzeugs hatte unser Rettungssanitäter Rüdiger Rhode übernommen. Es bildete sich zeitweise eine längere Warteschlange von interessierten Besuchern. Wegen des beschränkten Raumes konnten immer nur einige Leute eingelassen werden.

 

 

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig, dass die Aktion, wenn auch sparsamer als in den vergangenen Jahren, ein voller Erfolg war. Das schöne Wetter hat sicher sehr viel dazu beigetragen.

Wir würden uns freuen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Heinz Monius

3.5.2018